Ist angeborenes Talent nötig?

Die Kunst der Rhetorik ist erlernbar, Übung verhilft zur Meisterschaft. Erfolgreiche Rednerinnen und Redner trainieren und üben ihre Auftritte ein, wie dies für Musiker und Schauspieler selbstverständlich ist. Nur Unerfahrene glauben, dass ihnen gute Performance gleich beim ersten Versuch gelingt.  Es gibt zwar die Extrovertierten, die es grundsätzlich lieben auf der Bühne zu stehen und die Introvertierten, die eher zu Auftrittsängsten neigen. Aber auch sie können dank speziellem Training und gründlicher Vorbereitung sehr erfolgreich auftreten und dann ihren Beifall genießen.

Einige Gründe für Auftrittsangst mit Lösungsansätzen

Ungenügende Vorbereitung – Dann besser  nicht auftreten. Auftritte sollten ausreichend gut vorbereitet, für den Performer sinnvoll und für das Publikum interessant gestaltet sein.

Perfekt sein wollen – Während der Vorbereitung ist das ok, aber nicht während des Auftritts. Dann denken: 70% meiner Leistungsfähigkeit sind schon gut genug. Auf die Wichtigkeit der Botschaft und auf den Vermittlungsprozess konzentrieren. Auf das achten, was im Moment zu tun ist. Das Publikum mag menschliche Schwächen ohnehin lieber als kalte Perfektion.

Geliebt werden wollen – Stattdessen dem Publikum liebevoll gegenüber treten, eine positive Beziehung herstellen. Die Botschaft ist wichtig, nicht der Botschafter.

Innerlich schrumpfen – Sich stets bewusstmachen, wie alt man tatsächlich ist, wie erfahren und kompetent. Kraftvolle, Autorität ausstrahlende Körperhaltung einnehmen, auf Augenhöhe mit dem Publikum bleiben.

Frühere peinliche Erlebnisse - Hinderliche Emotionen und Ängste lassen sich durch das PEP-Auftrittscoaching gut behandeln. Zudem stärken die vielen Erfolgserlebnisse, die durch fachlich fundiertes Training ermöglicht werden das Selbstbewusstsein.